Vergleich zwischen Beach-Volleyball und Hallen-Volleyball

Letztes Update: 13.04.24

 

Volleyball ist ein beliebter Sport, der weltweit Millionen von Menschen begeistert. Er kann sowohl in der Halle, auf der Straße als auch am Strand gespielt werden. Obwohl Beach- und Hallen-Volleyball auf den ersten Blick ähnlich erscheinen mögen, gibt es einige grundlegende Unterschiede. Worin genau die Unterschiede liegen, haben wir im folgenden Artikel etwas näher unter die Lupe genommen. Insbesondere hinsichtlich der Variationen und der Spielstrategie unterscheiden sich beide Arten des Sports grundlegend voneinander.

 

Spielumgebung und Spielfeld

Beach-Volleyball wird auf Sand gespielt, was das Spiel langsamer und anstrengender macht. Das Feld ist kleiner (üblicherweise 16 x 8 Meter) und die Spiele werden in der Regel im Freien ausgetragen. Hallenvolleyball hingegen wird auf einem festen Boden gespielt, der schnelle Bewegungen und höhere Sprünge ermöglicht. Das Spielfeld ist mit üblicherweise 18 x 9 Metern etwas größer und die Spiele finden – wie der Name schon sagt – in einer Halle statt.

 

Spieleranzahl und Positionen

Beim Beach-Volleyball besteht jedes Team aus zwei Spielern, die keine feste Positionen oder Spezialisierungen haben. Beide Spieler müssen vielseitig sein und alle Aspekte des Spiels beherrschen. Beim Hallen-Volleyball hingegen hat ein Team jeweils sechs Spieler, die auf spezifischen Positionen spielen. Dazu gehören Angreifer, Verteidiger und Zuspieler. Damit ergeben sich strategisch völlig andere Möglichkeiten, die Dynamik ist aber mitunter nicht so hoch.

 

Spielregeln und Punkte

Beim Beach-Volleyball geht ein Match meist über drei Sätze, wobei jeder Satz bis 21 Punkte (und der entscheidende dritte Satz bis 15 Punkte) gespielt wird. Es gibt keine Rotation und – was viele nicht wissen – der Ball darf mit jeder Körperpartie gespielt werden. Spiele im Hallen-Volleyball dauern deutlich länger, denn ein Match geht meist über volle fünf Sätze, von denen jeder Satz bis 25 Punkte gespielt wird. Zudem gibt es eine festgelegte Rotation und der Ball darf ausschließlich mit den Händen oder Armen gespielt werden.

Taktik und Strategie

Aufgrund des kleineren Teams aus nur zwei Spielern und des langsameren Spiels auf Sand liegt der Fokus beim Beach-Volleyball deutlich mehr auf der Strategie und der Ausdauer der Spieler bzw. Spielerinnen. Sie müssen sehr vielseitig sein und sowohl in der Offensive als auch in der Defensive agieren können. Beim Hallen-Volleyball liegt der Fokus eher auf einer schnellen Reaktion, der starken Sprungkraft und den spezialisierten Fähigkeiten der Spieler. Die Strategie hängt entsprechend stark von der jeweiligen Rolle und der Position des einzelnen Spielers ab.

 

Training und Weiterbildung

Unabhängig davon, ob man als Hobby oder professionell Beach- oder Hallen-Volleyball spielen möchte, ist ein intensives Training natürlich der Schlüssel zur Verbesserung Ihrer Fähigkeiten. Für Beach-Volleyball-Enthusiasten sind beispielsweise Portale wie kontrabeach.com eine hervorragende Quelle, um das Spiel zu erlernen, Techniken zu verfeinern und die Spielstrategie zu meistern. Mit spezialisierten Camps und Trainingsprogrammen, die von professionellen Trainern geleitet werden, ist es ein idealer Ort, um das Spiel verbessern und gleichgesinnte Spieler finden zu können.

Im Vergleich zu Hallen-Volleyball ist das deutschlandweite Angebot an Vereinen, Spielmöglichkeiten und Trainern jedoch nicht so umfangreich. Dies ist lediglich der Tatsache geschuldet, dass Volleyball in praktisch jeder Halle gespielt werden kann, während zum Beach-Volleyball – wer hätte es gedacht – Sand bzw. ein Strand erforderlich ist.

 

Zusammenfassung

Obwohl Beach- und Hallen-Volleyball ähnliche Grundprinzipien haben, bieten sie ein sehr unterschiedliches Spielerlebnis. Beide Varianten haben ihre jeweils eigenen Herausforderungen und Anreize für Spieler und Zuschauer gleichermaßen. 

Für diejenigen, die sich ganz und gar auf Beach-Volleyball spezialisieren möchten, sind beispielsweise die Kontra Beach Camps ein großartiger Ort, um den Einstieg zu finden, Fähigkeiten zu verbessern und Teil der Beach-Volleyball-Community zu werden. Was klassisches Handball angeht, können Sie die Angebote lokaler Sportvereine studieren, um herauszufinden, wo Volleyball angeboten wird. Auch hier gibt es zahlreiche Einsteiger- und Schnupperkurse, um das Spiel kennenzulernen und den Einstieg zu finden.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE